Abenteuer Kultur


TINDER GOLD


Kurzfilm nach einer Idee von Sophie Leonie Appl


 Regie: Bobby Tolksdorf-Kazimierski.

Regieasstistent: Leo Ebner

Kamera:  Daniele Grosso

Musik: Lilo Sound * Beautiful life * License CCBY


CAST


Andrea:     Raphaela Reindl

Simon:     Oliver Engl

Melanie:   Christine Weißbarth

Daniel:     Roberto Capitani

Bistrogäste:     Silvana Benedetto, Maria Olivia Lawinsky


Herzlichen Dank der Familie Tsamis * Drehort Bistro Korfu München



WAS ES IST


ES IST NICHTS ALS SCHMERZ,  SAGT DIE ANGST

ES IST UNMÖGLICH,  SAGT DIE ERFAHRUNG

ES IST,  WAS ES IST,  SAGT DIE LIEBE





Fillmlänge: 6:37

   


 

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Wunderbarer Text folgt...

Romantic fatigue


Eine ganze Generation hat die Liebe verlernt. Aus Angst, etwas zu verpassen. Selbstoptimierung statt Liebe - oder wenn schon, dann "Liebe" nur mit Rückgabe-Garantie. 

Mit Internet-Portalen wie Tinder stößt das verbreitete Online-Dating an emotionale Grenzen. Tinder, Technologie, Sex und Liebe: Tinder hat die "Liebe" verändert. Sie zu einer abrufbaren Dienstleistung degradiert. Die Welt - ein Mega-Online-Bordell. Zwar ohne Nutten und Zuhälter, aber mit vergleichbar banalisierten Gefühlen. Dies hat bei den Geschlechtern zu großer Müdigkeit geführt, zur "romantic fatigue", wie die die Fachautorin Birgit Schmid in der NZZ schreibt. Das romantische Werben entfällt. Vor dem Bildschirm: Partnerwahl. Immer nur ein Wisch. Nach links: weg, nix ! Nach rechts: Fick ! 
Macht Tinder Menschen glücklich? Hoffnung auf ein Treffen. Das große Los? Selber Schicksal spielen? Eben nur Spielen. Liebe wird zum Spiel. Spiel zur Sucht. Gelegenheitssex ist ok. Wird zur Gewohnheit. 

Und nachher? Oft, immer öfter, die große Einsamkeit. Schlimmer, als jemals vorher...

Davon erzählt der Kurzfilm "Tinder Gold". In nur 6 Minuten und 37 Sekunden.

50 Jahre Spider Murphy Gang




Filmlänge: 7:01

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Staugeil

Filmlänge: 3:14

Traffic jam obsession

A real life experience story


Director:    Bobby Tolksdorf-Kazimierski

Assistant director extras & Location manager:     

Gianni Tolksdorf

NO CAST

***

All extras and locations (incl. German Autobahn without permission) where found while shooting

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Computerliebe

Computerliebe ist eine auf improvisierten Dialogen basierende Dramödie aus einer nahen Zukunft. Sogar die Macher des 30-Minuten-Films warnen:

Enthält Spuren von künstlicher Intelligenz!

Klingt wie ein Beipackzettel für Psychopharmaka. Enthält jedoch glücklicherweise auch Spuren von Ironie. Und von tieferer Bedeutung. Handwerklich gut gemacht obendrein. Garnicht so selbstverständlich bei ambitionierten Jungfilmern.

Inhalte von Vimeo werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Vimeo zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Vimeo Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Sophie Leonie Appl war bei der "Friends & Family"- Premiere im Münchner Rio-Filmpalast.


Brave New Dating


Wie wäre es, wenn eine künstliche Intelligenz im Internet zielsicher deinen Traumpartner identifizieren und dir erfolgreich den Weg zu ihm weisen würde?

In dem Film "Computerliebe" geht es um die einsame Katja (Rosa Lamarr, bürgerlich Sabrina Mertens), die sich nichts sehnlicher wünscht, als den Mann ihres Lebens zu finden. Leider gehen ihre Dates alle schief. Bei ihrem Mitbewohner Kai (Vishad Sebastian Noris)  entdeckt Katja zufällig eine geheimnisvolle rote Schatulle. Darin Ohrstöpsel. Als sie diesen in ihr Ohr setzt, lernt sie die künstliche Intelligenz Tonya kennen, die sie nach ihrem sehnlichsten Wunsch fragt. Tonya wird Katjas beste Freundin und sucht nach dem passenden Mann für Katja im Internet. Das Date mit Pete (Nils Paskarbies) läuft erfolgreich,  weil Tonya Katja die passenden Sätze ins Ohr flüstert. Alles läuft perfekt, bis Pete`s Tochter Antonia (Sydney Hoffmann) eifersüchtig wird und Katja Stefan (Sebastian Kraiker) näher kennenlernt...

Der 30-Minüter von Mathias Götz (Regie) und Thomas von Eichhorn (Produzent) überzeugt durch die aktuelle Thematik. Eine virtuelle Macht, deren durchaus auch gefährliche Auswüchse die beiden Visionäre in nur zwei Jahren schon für realistisch halten. In der Realität soll schließlich bald eine Facebook-Brille Gedanken lesen und ein virtueller Assistent in der Lage sein, mit der Stimme seines Besitzers  unabhängige Anrufe zu tätigen. Stichwort Deep Fake ! Schauspielerisch sticht Rosa Lamarr hervor, die sich durchaus auch selbst mit der Rolle identifizieren kann. Wer bekommt nicht gern Anleitung bei sozial schwierigen Situationen mit Erfolgsdruck?

Wie funktioniert Liebe? Wieviel soziale Anpassung erfordert sie? Computerliebe hat eine Tiefe, die sich in der Oberflächlichkeit der Selbstoptimierung spiegelt.

Die beiden Quereinsteiger Mathias Götz und Thomas von Eichhorn haben sich ihr filmisches Know-How in der Münchner Filmwerkstatt und beim Kinokabarett angeeignet. Learning by doing.

Indie Wood wartet...


Soweit der Bericht von Sophie. Sie fand nicht nur den Film klasse, sondern auch die Party danach. Ein Platz im Indie-Himmel ist "Computerliebe" heute schon sicher. Wie geht es weiter?  Teilnahme an nationalen und internationalen Festivals. Ein TV-Sender, der sich traut, Computerliebe auszustrahlen? Und vielleicht wartet ja doch eines Tages Hollywood?

Träumen kann man auch heute noch ganz ohne die Hilfe von künstlicher Intelligenz...